Home Hoyerswerda

Vogelhochzeit

Alljährlich am 25. Januar beschenken die Vögel die Kinder. Das ist Ihr Dank für die reich gedeckten Futterhäuser der Kinder im Winter. In der Lausitz werden an diesem Tag kleine Hochzeitsumzüge gefeiert. Die Kinder werden liebevoll in sorbische Trachten gekleidet. Sie präsentieren sich als Gäste der Vogelhochzeit. Hintergrund ist die Überlieferung, dass an diesem Tag die Vögel Hochzeit feiern.

In der Kita „Krabat“ in Schwarzkollm wird die Vogelhochzeit zweisprachig gefeiert, denn hier gibt es eine deutsche und eine sorbische Kindergartengruppe. In Schwarzkollm ist die Drossel die Braut und die Amsel der Bräutigam und dazu gibt es in der „Witaj“- Gruppe noch den Braschka. Es ist etwas sehr Besonderes, das Tragen der sorbisch evangelischen Tracht für die Hoyerswerdaer Hochzeitsgesellschaft zur Vogelhochzeit. Die Feierlichkeiten beginnen mit dem Morgenkreis, bei dem die Kinder die Gestalt der Vögel annehmen und in deutscher und sorbischer Sprache nach den richtigen Vögeln des Waldes rufen. Die Vögel kommen dann zur Hochzeitstafel, die die Kinder und Erzieherinnen gemeinsam vorbereitet haben und bringen die Geschenke zum Dank. Das sind süße Gaben, Teigvögel, Eier und leckere Getränke. Das Vogelhochzeitslied wird in Schwarzkollm zweisprachig gesungen.


Fastnachten (Zampern)

In Begleitung von Musik gehen zwei sorbische Paare und die einzelnen Zampergruppen von Hof zu Hof. In den Gehöften werden die Zamperer bereits erwartet. Nach einem Tänzchen mit der Hausfrau und einen Glas Schnaps werden sie mit Geld und Eiern bedacht. Frohsinn, Spass und Unterhaltung kommen dabei nicht zu kurz. Das Interesse an dieser Veranstaltung drückt sich durch die einfallsreiche Verkleidung und die aktive Teilnahme aus.
Am Abend kommen alle Einwohner zum Faschingstanz, der durch die Jugend eröffnet wird. Die bunte Verkleidung zu einem bestimmten Thema sorgt zusätzlich für viel Unterhaltung .


Hexenfeuer

Das Hexenbrennen bzw. Hexenfeuer, in einigen Gegenden auch Maifeuer genannt, entstammt aus alter Tradition und wird in der Walpurgisnacht am 30. April eines jeden Jahres gefeiert.

Außerhalb des Dorfes wird ein großer Holzhaufen zusammengetragen und errichtet. In Schwarzkollm ziehen vor allem die Kinder und (Groß)Eltern angeführt von dem Spielmannzug mit Lampions und Fackeln zum Ort des Geschehens. Mitgeführt wird eine ausstaffierte Puppe(Hexe) mit Besen die überführt, angeklagt und danach den Flammentod übergeben wird. Die Strohpuppe symbolisiert den Winter, welcher verbrannt und damit vertrieben wird. Jung und alt versammeln sich um den Haufen und die Kinder laufen mit brennenden Stöckern umher.

Der Tradition zu Folge wird der Reisighaufen schon einige Tage vorher errichtet und mit Argusaugen beobachtet, damit nicht der ein oder andere von ihnen schon vorzeitig durch einen Dummenjungenstreich angezündet wird. Schließlich möchte jeder Ort den größten Hexenhaufen anzünden.


Maibaumstellen / Maibaumwerfen

Der etwa 30 m lange Maibaum wird am Vorabend des 1. Mai von den Männern und der Jugend und des Dorfes auf dem Kubitzberg aufgestellt. Dazu werden zwei große Stämme geschält, zusammengefügt und fest verschraubt. Um einen so hohen Stamm ohne Zwischenfälle aufrichten zu können, sind viele Hände notwendig. Die Männer des Dorfes kommen den Jugendlichen gern zu Hilfe. Man sagt, dass für jeden Meter ein Helfer erforderlich ist.
An der Maibaumspitze krönt eine grüne Birke, als Symbol des Frühlings. Ein großer grüner Kranz an der Maibaumspitze mit vier kleinen grünen Kränzen mit farbigen Tüchern der vier ältesten Mädchen. Mit diesen Mädchen an der Seite gehen sie dann zum Maitanz. An den meisten Maibäumen flattern auch noch Fahnen an der Baumspitze, in Schwarzkollm die Deutschland Fahne.
Es ist Brauch von alters her, dass die Burschen aus den Nachbardörfern versuchen, den Maibaum in einem anderen Dorf zu Fall zu bringen. Die auf diese Weise blamierte Dorfjugend durfte nach alter Sitte zwei Jahre lang keinen Maibaum stellen. Deshalb wird der Maibaum gegen das Absägen mit Eisenschienen geschützt. Tradition ist, dass sich die Jugend, Jungen wie Mädchen, am Feuer versammeln und ihren Baum die ganze Nacht streng bewachen.
An einem der folgenden Maisonntage erfolgt das Maibaumwerfen. Zunächst tanzt die Jugend einige sorbische Tänze, wobei die Mädchen in sorbischer Tracht gekleidet sind. Schliesslich wird der Baum ausgegraben. Sobald er fällt, laufen die Burschen nach dem Wipfel. Wer ihn als erster erhascht, ist Maikönig.
Anschliessend findet im Gasthof der Maibaumtanz satt, zudem alle Bürger des Dorfes eingeladen sind.


Ostersingen

 

Das Ostersingen  (jutrowne spěwanje) in Schwarzkollm wurde im Jahre 2010 wieder ins Leben gerufen. Das letzte "richtige" Ostersingen fand 1939 statt, aufgrund des Krieges, die Nachkriegszeit mit ihren Wirren, dann der Zuzug vieler deutscher Umsiedler, im Ort habe es in den ersten Jahrzehnten nach dem 2. Weltkrieg viele andere Probleme gegeben. Die Brauchtumspflege sei  dieser Zeit nicht sehr groß geschrieben worden.

Seit nur 6 Jahren treffen sich die Frauen aus Schwarzkollm und schreiten singend in der evangelischen Abendmahltracht mit abschließender Andacht in der Marienkirche.

 

Partner/Sponsoren

  • Städtische Wirtschaftsbetriebe Hoyerswerda GmbH
  • Europäischer Sozialfond
  • Sachsenmilch Leppersdorf GmbH
  • Domowina
  • Landkreis Bautzen
  • KRABAT-Festspiele
  • Wir für Sachsen
  • Ostdeutsche Sparkassenstiftung gemeinsam mit der Ostsächsischen Sparkasse Dresden
  • Oberlausitzer Dienstleistungs- und Transport GmbH
  • Natursteinwerke Weiland GmbH
  • Europäische Union
  • Lausitzer Seenland Stiftung
  • Oberlausitz
  • Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
  • Versorgungsbetriebe Hoyerswerda GmbH
  • Stadt Hoyerswerda
  • Krabat e.V.
  • Lausitzer Seenland
  • Freistaat Sachsen
  • Trägerwerk Soziale Dienste in Sachsen GmbH
  • Sana Kliniken AG